GRAFT „Distinct Ambiguity“ | 25. Mai bis 05. Juli 2012

GRAFT: „Distinct Ambiguity“ in den AIT-ArchitekturSalons

Ausstellungsdauer: 25.05. - 05.07.2012

Unerwartetes, überraschende Missverständnisse, globaler Transfer räumlicher Qualitäten und die Produktion robuster Bastarde sind das Ergebnis des GRAFTENS, dem Ineinander führen und Verbinden von gemeinhin getrennt Wahrnehmbaren.

Auf dieser Grundlage entwickeln Gregor Hoheisel, Christoph Körner, Lars Krückeberg, Wolfram Putz und Thomas Willemeit als GRAFT Architekten seit über 13 Jahren komplexe Fusionsmethoden, die den Design- und Architekturdebatten der Gegenwart wesentliche Impulse verleihen.
Mit Büros in Berlin, Los Angeles und Peking agiert und baut GRAFT international. 1998 in Los Angeles gegründet, beschäftigen sie mittlerweile rund 90 Mitarbeiter.
Die Ausstellung „Distinct Ambiguity“ ist sowohl eine Einleitung in die Gedanken- und Inspirationswelt des Architekturbüros als auch eine Bestandsaufnahme außerordentlicher und innovativer Konzepte. Die dargestellten Architekturprojekte sind in die Themenbereiche „Curiosity“, „Happiness“ oder „Courage“ eingebettet, deren Bedeutungen in überraschenden Kontexten aufgehen. Im AIT-ArchitekturSalon werden Inspirationsquellen, Entwürfe und Modelle, Bauten und Projekte in einem breit gespannten Bogen präsentiert, der von Null-Energie-Häusern in Malaysia bis zu dem für Afrika konzipierten Prototyp eines Solarkiosks reicht.

Wer herausfinden möchte, wieso sich für die GRAFT Architekten hinter dem Schlagwort „Happiness“ eigentlich das Prinzip der Nachhaltigkeit verbirgt, kann die Ausstellung ab dem 24. Mai im Architektursalon der AIT in München besuchen. Im Anschluss werden die Ideenwelten dieses besonderen Designlabors Designlabors in Köln (23. August bis 04. Oktober 2012) zu sehen sein.


Nach einem Grußwort von Dr. Elisabeth Hartung aus dem Kulturreferat München wird George Salden, erster deutscher Bauherr von GRAFT, eine Laudatio halten. 
Nach seinem Bachelor of Fine Arts von der Universität der Künste Berlin, lebte er für zehn Jahre in Los Angeles. Nach einem Wirtschaftsstudium in den USA stieg er in die Immobilienbranche ein und gründete 2007 die Janus Invest GmbH. Als Geschäftsführer arbeitet er für die an der Wiener Börse notierten conwert Immobilien Invest S.E., die seine Firma 2010 erworben hat. Die Firma setzt auf langfristige Investitionen im deutschen Wohnimmobilienmarkt. Und der Bezug zu GRAFT? George Salden war erster deutscher Bauherr des Berliner Erfolgsbüros, und zwar für den Umbau eines Bürolofts in Moabit, Sitz der US-Filmfirma „Zeal Pictures“. Damaliger CEO: George Salden …"

Ausstellungsdauer:
Vernissage: 24.05.2012 | 19:30 Uhr
Grußwort Dr. Elisabeth Hartung, Kulturreferat München
George Salden, CEO conwert, erster deutscher Bauherr von GRAFT
"Chancen und Risiken des graftings 
Finissage und Künstlerdinner mit Werkbericht: 04.07.2012 | 19:30 Uhr
Ausstellungsdauer: .25.05. - 05.07.2012