AllesWirdGut | 23. Oktober bis 20. November 2012

AllesWirdGut "Weg schauen"

Ausstellungsdauer: 24.10. - 20.11.2012

In der Ausstellung Weg schauen thematisiert das Architektenteam AllesWirdGut anhand zweier Bauprojekte den Platz in und zwischen den Gebäuden: die Wege, Durchgänge, den öffentlichen Raum. Mithilfe von Positiv- und Negativobjekten, storyboard-ähnlichen Perspektivfolgen und "Wegpartituren" untersucht AllesWirdGut das Potential von alltäglichen Orten und entwirft für den Galerieraum eine poetische Analyse dazu.

 
Das Wiener Architekturbüro mit dem grundoptimistischen Namen AllesWirdGut arbeitet seit 1999 an Projekten mit sehr unterschiedlichen Parametern. In den letzten Jahren entstanden beispielsweise das Zivilschutzzentrum Innichen in Südtirol (2007), die spektakuläre Neugestaltung des Festspielgeländes Römersteinbruch (2008) und Österreichs größtes Passiv-Bürogebäude, das Niederösterreich Haus Krems (mit feld72, 2010), sowie die vielbeachtete Wohnanlage Herzberg (ebenfalls mit feld72). Heuer hat AllesWirdGut mit der Planung des Technikzentrums St. Pölten begonnen (Fertigstellung 2014), und gewann den Wettbewerb für den Neubau desLandratsamtes in Erlangen.

 
In ihren Projekten konzentriert sich AllesWirdGut vor allem auf Inhalte und Synergien, also auf sich ergänzende und somit Ressourcen sparende Funktionen. AllesWirdGut bewies mit einer Vielzahl von Projekten ihre besondere Gabe, die Umgebung, den Kontext eines Bauvorhabens zu analysieren und bestmöglich in ihre Entwürfe zu integrieren. Egal ob die Aufgabe ein zentraler Platz, eine Wohnanlage oder ein ganzes Stadtviertel sind, Ziel bleibt es stets, zusätzliche Qualitäten zu finden und entsprechend zu realisieren.
 

Ausstellungsdauer:

Vernissage: 23.10.2012 | 19:30 Uhr mit einem Werkvortrag von Herwig Spiegl und Andreas Marth, AllesWirdGut
Ausstellungsdauer: .24.10. - 20.11.2012