Ankündigung: Schweizweit

SCHWEIZWEIT.
Architecture récente en Suisse.
Architettura recente in Svizzera.
Recent Architecture in Switzerland.


Eine Ausstellung des S AM Schweizerisches Architekturmuseum.

Ausstellungsdauer: 20. September  — 30. Oktober 2017

Vernissage | Dienstag, 19. September 2017 | 19:30 Uhr
mit einer Einführung von Andreas Ruby, Direktor des S AM Schweizerisches Architekturmuseum, CH-Basel


   
  Staehelin Meyer, Apartment houses Riehen         Angela Deuber, Thal school                              

Während das Bild der Schweizer Architektur vor allem international noch immer sehr stark von
den 1990er Jahren und dem Minimalismus geprägt wird, präsentiert sich die gebaute Realität als regional differenzierter und heterogener.
In Zusammenarbeit mit 162 Architekturbüros aus allen Landesteilen hat das S AM Schweizerisches Architekturmuseum einen visuellen Atlas der neueren Architekturproduktion in der Schweiz erstellt. Durch großformatige Projektionen wird die Schweiz ins Museum geholt.

Das Bild der Schweizer Architektur ist bis heute sehr stark von den 1990er Jahren geprägt, als sie schlagartig weltweites Renommee gewann und zum Vorzeigebeispiel des Minimalismus avancierte. Die Architekten, die damals für dieses ebenso reduzierte wie sublimierte Bauen standen - wie Herzog & de Meuron, Diener & Diener, Peter Zumthor, Peter Märkli etc. – stehen zumindest in der internationalen Wahrnehmung auch heute noch als pars pro toto für die Schweizer Architektur.

Von den Architekten der nachfolgenden Generationen, die seitdem immer aktiver ins Geschehen eingreifen, hört man deutlich weniger. „Schweizweit“ macht sich auf die Suche nach den Architekturbüros, die seither nachgewachsen sind.

Was und wo entwerfen und bauen sie und welche Inhalte und Themen sind für sie wichtig? Entstanden ist eine Topografie des architektonischen Arbeitens in der Schweiz. Die überraschende Vielfalt der präsentierten Positionen macht die positiven Potenziale für die Architektur sichtbar, die sich aus den kulturellen, historischen, sprachlichen und geografischen Differenzen, die dieses Land so stark charakterisieren, eröffnen.

Zusammengekommen ist eine Liste mit über 300 Namen, an die das S AM eine Einladung zur Mitarbeit mit drei Fragen gesendet hat. Als Antwort sollten sie jeweils ein Bild mit Bildunterschrift einreichen. 162 Architekturbüros haben zugesagt und uns ihre Antworten zugesandt, die anschließend im Dialog noch präzisiert wurden. Die ausgewählten Bilder sind so vielfältig wie die Reaktionen der Architektinnen und Architekten.

Entstanden ist ein visueller Atlas der neueren Architekturproduktion in der Schweiz. Die Ausstellung zeigt die Gemeinsamkeiten und Unterschiede in den Themen, Inhalten und formalen Strategien, die Schweizer Architekten heute beschäftigen.

Programm

19. September 2017 | 19:30 Uhr
Vernissage mit einer Einführung von Andreas Ruby, Direktor des S AM Schweizerisches Architekturmuseum, CH-Basel

4. Oktober 2017 | 19:30 Uhr
Blinddate Kurzvorträge und Diskussion mit Schweizer Architekten
Moderation: Andreas Ruby

Ihre Anmeldung zu den Veranstaltung senden Sie bitte an: Diese E-Mail-Adresse ist gegen Spambots geschützt! JavaScript muss aktiviert werden, damit sie angezeigt werden kann. .

Aktuelle Hinweise finden Sie unter www.ait-architektursalon.de und auf Facebook.